Arbeitskreis Grenzüberschreitende Fragestellungen Schweiz-Deutschland-Frankreich vom 12. November 2015

In der Sitzung des Arbeitskreises Grenzüberschreitende Fragestellungen Schweiz-Deutschland-Frankreich wurde das Thema Besteuerung von Pensionskassenleistungen an in der Schweiz beschäftigte Arbeitnehmer mit Wohnsitz in der Schweiz, in Deutschland und in Frankreich behandelt. Die einzelnen Unterschiede zwischen den jeweiligen Staaten wurden von der Leitung Dr. Bernd Hauck, Dr. Ute Lusche und Marine Müllerhausen dargestellt. 

Im Rahmen des Vortrages erhielten die Teilnehmer einen Überblick über das 3-Säulen-System der Schweizer Altersvorsorge und das Pensionskassensystem. Der Schwerpunkt des Vortrages lag auf der Besteuerung von Ein- und Auszahlungen aus der Schweizer Pensionskasse an in der Schweiz beschäftigte Arbeitnehmer mit Wohnsitz in den drei Staaten und im Fall der Frühverrentung in der Schweiz. Ferner wurde die aktuelle Rechtsprechung des deutschen Bundesfinanzhofs zur Besteuerung von Ein- und Auszahlungen aus der Schweizer Pensionskasse an in Deutschland wohnhafte Grenzgänger dargestellt. 

Beim anschliessenden Apéro hatten die Teilnehmer der Sitzung die Gelegenheit zum gegenseitigen Gedankenaustausch.